DMEA 2024 – Wir sind dabei

Und bringen Ihnen einiges an Expertenwissen direkt zur Messe nach Berlin mit. In Kurzvorträgen in kleiner Runde erhalten Sie wertvolle Insights zu DMEA-relevanten Themen. Wir behandeln Fragestellungen aus dem Vergabe- und Fördermittelrecht sowie der Strategie- und Organisationsberatung. Außerdem bieten wir in einer Tombola die Chance, sich auch im Nachgang ganz unverbindlich mit unseren Beratern auszutauschen – in Form eines privaten Video-Seminars.

aurantia Spotlights

Wir freuen uns über Ihren Besuch an unserem Stand E-101 in Halle 3.2.

Unsere Experten vor Ort

Christian Wagner

▸ Rechtsanwalt

▸ Bürgermeister a.D.

▸ Head of Legal Operations

▸ Teamleiter Public Solutions

& Health Care Management

Henrike Löser

▸ Rechtsanwältin

▸ Senior Advisor Vergaberecht

▸ juristisches Projektmanagement

Unsere Tagesübersicht:

Dienstag, 09. April
11:30 UhrIT-Vergaben –
Herausforderungen für Bieter und Auftraggeber
15:00 UhrEVB-IT Verträge –
Was gilt es zu beachten?
Mittwoch, 10. April
10:30 UhrIT-Vergaben –
Herausforderungen für Bieter und Auftraggeber?
12:00 UhrDigitalisierung als Chance verstehen –
Wie komme ich zur Win-Win-Situation?
14:00 UhrEVB-IT Verträge –
Was gilt es zu beachten?
15:30 UhrKeine Angst vor öffentlichen Auftraggebern –
Tipps zum erfolgreichen Miteinander!
Donnerstag,11. April
11:30 UhrDigitalisierung als Chance verstehen –
Wie komme ich zur Win-Win-Situation?
15:00 UhrKeine Angst vor öffentlichen Auftraggebern –
Tipps zum erfolgreichen Miteinander!

Gewinnen Sie ein Video-Seminar

Mit Ihrer Visitenkarte erhalten Sie die Chance, ein individuelles Video-Seminar zu den in unseren Spotlights behandelten Themen zu gewinnen.

Nehmen Sie teil, indem Sie unseren Stand besuchen und Ihre Visitenkarte in unsere Seminar-Tombola einwerfen. Am Ende der Messe ziehen wir die Teilnehmerinnen und Teilnehmer für unsere extra auf die Themen der DMEA zugeschnittenen Video-Seminare.

Wir nehmen aber natürlich auch individuelle Wünsche auf und können Ihnen ein auf Ihr Unternehmen zugeschnittenes Seminar zu besonderen Messe-Konditionen anbieten.

In jedem Fall freuen wir uns auf Ihren Besuch und inspirierende Gespräche.

Steuern sparen mit ChatGPT?

Steuereinsparungen sind ein wichtiger Faktor für Unternehmen, um ihre Finanzen effektiv zu verwalten und ihre Gewinne zu maximieren. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Unternehmen ihre Steuerlast reduzieren können. Wir haben einmal die Künstliche Intelligenz von ChatGPT konsultiert, um uns einige wichtige Strategien zu präsentieren.

Steuerberater vs. ChatGPT

Was taugt ChatGPT als Ratgeber in Sachen Steuereinsparungen für Unternehmen? Unser Steuer-Experte kommentiert:

Nutzen Sie steuerliche Abschreibungen

ChatGPT: Eine der effektivsten Möglichkeiten, um Steuern zu sparen, ist die Nutzung von steuerlichen Abschreibungen. Diese ermöglichen es Unternehmen, bestimmte Geschäftskosten wie Investitionen in Maschinen, Gebäude oder Fahrzeuge von ihren steuerpflichtigen Einkünften abzuziehen. Auf diese Weise können Unternehmen ihre steuerliche Belastung senken.

Unser Experte: Das ist grundsätzlich richtig und in vielen Fällen sicher auch ratsam. Dennoch lässt sich auch nicht alles „einfach so“ absetzen. Darüber hinaus sollte man immer auch die längerfristige Zukunft im Blick behalten. Aggressive Abschreibungen mindern zwar den zu versteuernden Gewinn, führen unter Umständen dadurch auch zu einem geringeren Wert der Firma, sollten Sie sich zu einem Verkauf entscheiden.

Spenden Sie an wohltätige Zwecke

ChatGPT: Eine weitere Möglichkeit, um Steuern zu sparen, ist das Spenden an wohltätige Zwecke. Unternehmen können Spenden als Betriebsausgaben von ihren steuerpflichtigen Einkünften abziehen. Dies bedeutet, dass das Unternehmen weniger Steuern zahlen muss. Es ist jedoch wichtig, sicherzustellen, dass die Spenden an eine anerkannte gemeinnützige Organisation gehen.

Unser Experte: Ja, Spenden mindern ebenfalls den zu versteuernden Gewinn. Spenden, die Sie aus gemeinnützigen Zwecken spenden möchten, sollten Sie daher auch steuerlich geltend machen. Hierbei gibt es allerdings auch Obergrenzen der Absetzbarkeit.

Nutzen Sie Steuerbefreiungen

ChatGPT: Unternehmen können auch von Steuerbefreiungen profitieren. Es gibt verschiedene Arten von Steuerbefreiungen, wie z.B. Steuerbefreiungen für Kleinunternehmen oder für bestimmte Branchen. Unternehmen sollten sich über die verschiedenen Steuerbefreiungen informieren, die für sie relevant sein könnten, um ihre Steuerbelastung zu senken.

Unser Experte: Logischerweise steht hinter jedem Unternehmen die Entscheidung, welche Form es annehmen soll. Allerdings spielen hier – neben steuerlichen Vor- und Nachteilen – auch noch viele andere Faktoren eine Rolle und auch die zukünftige Entwicklung sollte frühzeitig mit einkalkuliert werden. Spätestens bei Betriebsaufgabe kann es sonst zu ungewollt hohen Steuerlasten, z.B. durch unbewusste Einlagen kommen.

Berücksichtigen Sie die Umsatzsteuer

ChatGPT: Die Umsatzsteuer ist ein wichtiger Faktor bei der Steuerplanung. Unternehmen können Umsatzsteuer als Vorsteuer geltend machen, was bedeutet, dass sie die gezahlte Umsatzsteuer von ihren Umsätzen abziehen können. Unternehmen sollten jedoch sicherstellen, dass sie die Umsatzsteuervorschriften genau einhalten, um Strafen zu vermeiden.

Unser Experte: Dieser Tipp erscheint mir an dieser Stelle eher trivial – alleine, weil Unternehmen ab einer bestimmten Größe ohnehin umsatzsteuerpflichtig werden. Interessanter ist hier die Frage, ob unterhalb dieser Grenzen eine etwaige Umsatzsteuerfreiheit (z.B. für Einzelunternehmer) grade in der Gründungsphase Vorteile bietet.

Fazit

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Unternehmen ihre Steuern reduzieren können. Und Künstliche Intelligenz kann helfen, Sie auf die richtige Spur zu bringen. Fallstricke lauern nicht nur in unpräzisen Formulierungen, sondern vor allem in der mangelnden Aktualität von Wissen bei ChatGPT. Das Steuerrecht verändert sich jährlich. Wer sich also auf Aussagen von (vor) 2021 stützt, riskiert Fehler.

Unternehmen sollten sicherstellen, dass sie die geltenden Steuervorschriften genau einhalten und die Hilfe von Steuerexperten in Anspruch nehmen, um die besten Steuereinsparstrategien nutzen. Natürlich gilt dies auch für Privatleute.

Sprechen Sie mit unseren Experten.

Aufklärungspflichten im Rahmen eines Immobilienerwerbs

Der V. Zivilsenat des BGH hat sich mit der Frage befasst, welche Auswirkungen die Durchführung einer Ankaufsuntersuchung durch den Käufer auf die Aufklärungspflichten des Verkäufers einer Immobilie hat. (BGH V. Zivilsenat, Urt. v. 15.09.2023 – V ZR 77/22)

Sachverhalt

Streitgegenständlich ist der Verkauf mehrere Gewerbeeinheiten in einem großen Gebäudekomplex zu einem Kaufpreis von 1.525.000 Euro unter Ausschluss der Sachmängelhaftung. Durch die Verkäuferin wurde insbesondere versichert, dass keine Beschlüsse gefasst wurden, aus denen sich eine künftig fällige Sonderumlage ergebe, mit Ausnahme der Kosten für eine Dachsanierung von 5.600 Euro jährlich. Weitere Kosten bzw. Sonderumlagen sollen nicht beschlossen worden sein. Zudem heißt es in dem Kaufvertrag, dass dem Käufer die Protokolle der Eigentümerversammlungen der letzten drei Jahre übergeben wurden. Nach Abschluss der Vertragsverhandlungen wurde die Klägerin als Eigentümerin ins Grundbuch eingetragen.

Im Vorfeld des Vertragsabschlusses wurde der Käuferin der Zugang zu einem Datenraum gewährt. Auf diesem befanden sich die Beschlusssammlungen der Eigentümerversammlungen. Problematisch war in diesem Fall das Protokoll vom 1. November 2016, aus welchem hervorgeht, dass die Mehrheitseigentümerin außergerichtlich, sowie gerichtlich auf Zahlung von 50 Mio. Euro für einen im Jahr 2006 gefassten „Umbau- und Revitalisierungsbeschluss“ in Anspruch genommen werden kann. Die Geltendmachung einer Sonderumlage gegenüber den Eigentümern der Gewerbeeinheit wurde abgelehnt.

Zur Aufbringung der Sanierungskosten hatte eine andere Eigentümerin Klage erhoben. Das Verfahren endete im Jahr 2020 mit einem Vergleich, demzufolge von den Eigentümern eine Sonderumlage von zunächst 750.000 und bei Bedarf bis zu 50 Mio. Euro erhoben werden sollte.

Auf dieser Grundlage wurde die Klägerin in Anspruch genommen. Daraufhin hat die Klägerin den Kaufvertrag wegen arglistiger Täuschung angefochten und tritt hilfsweise vom Kaufvertrag zurück.

Mit der Klage verlangt die Klägerin von den Beklagten als Gesamtschuldnern die Freistellung von den zur Finanzierung des Kaufpreises eingegangenen Darlehensverbindlichkeiten, hilfsweise die Zahlung von 1.500.000 €, daneben die Zahlung von 184.551,82 € – jeweils Zug um Zug gegen Übereignung der Gewerbeeinheiten und Abtretung der Rückgewähransprüche bezüglich der eingetragenen Grundschulden – sowie die Feststellung der Ersatzpflicht für künftige Schäden und des Annahmeverzugs. Etwaige Ansprüche wurden zunächst durch das Berufungsgericht abgelehnt.

Rechtliche Bewertung

Vorliegen einer Pflichtverletzung trotz Einstellen in den Datenraum

Aus der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs geht hervor, dass den Verkäufer besondere Aufklärungspflichten treffen können, sofern diese Umstände eine erhebliche Auswirkung auf den Entschluss des Käufers haben können und dieser eine Aufklärung nach der Verkehrsanschauung erwarten kann.

Im vorliegenden Fall konnte dieser Aufklärungspflicht auch nicht durch die zur Verfügungstellung der Daten auf einer Datenablage genüge getan werden. Vielmehr ist darauf abzustellen, ob im jeweiligen Einzelfall mit der Kenntnisnahme zu rechnen ist.

Der BGH stellt in diesem Fall darauf ab, dass auf Seiten des Verkäufers eine „berechtigte Erwartung“ bezüglich der Kenntnisnahme durch den Verkäufer besteht. Für eine Einzelfallbewertung ist aus der Sicht des BGH auf verschiedene Kriterien abzustellen. Demnach kommt es darauf an, wie umfangreich die Informationen sind, ob diese systematisch geordnet und zutreffende benannt sind und ob ein Inhaltsverzeichnis oder eine Suchfunktion verfügbar ist. Zudem kann sich ein Unterschied aufgrund eines gesonderten Hinweises auf die Informationen ergeben.

Eine Gesamtbetrachtung dieser Umstände entscheidet darüber, ob der Verkäufer seine Informationspflichten erfüllt hat.

Die Relevanz des zeitlichen Aspekts

Im Rahmen der „berechtigten Erwartung zur Kenntnisnahme“ spielt auch der zeitliche Aspekt eine wichtige Rolle. Sofern Dokumente nachträglich oder kurzfristig vor Abschluss der Verhandlungen eingestellt werden, kann dies dazu führen, dass keine berechtigten Erwartungen zur rechtzeitigen Kenntnisnahme bestehen. Im vorliegenden Fall lag zwischen der Einstellung der maßgeblichen Dokumente lediglich ein Wochenende, sodass der BGH die berechtigte Erwartung einer Kenntnisnahme verneinte.

Weitere Aufklärungspflichten im Rahmen von Immobilienverkäufen

Grundsätzlich besteht im Fall eines Verkaufs eines Gebäudes eine Pflicht zur Offenbarung von Mängeln oder Umständen, die nach der Erfahrung auf die Entstehung und Entwicklung bestimmter Mängel schließen lassen, sofern es sich um Umstände handelt, die für den Entschluss des Käufers von Bedeutung sind, insbesondere die beabsichtigte Nutzung erheblich zu mindern geeignet sind (BGH WM 1978, 1073 [1074]; NJW-RR 2012, 1078 [1079] Rn. 21; NJW-RR 2021, 843 [845]). Bei den Mängeln, die einer Besichtigung zugänglich und damit ohne Weiteres erkennbar sind, besteht dagegen keine Offenbarungspflicht. Der Käufer kann insoweit eine Aufklärung nicht erwarten, weil er diese Mängel bei der im eigenen Interesse gebotenen Sorgfalt selbst wahrnehmen kann (BGH NJW-RR 2012, 1078 [1079] Rn. 21).

Fazit

Der BGH hat seine Rechtsprechung zur Übergabe physischer Dokumente auf die Nutzung elektronischer Datenräume übertragen. Zwar handelt es sich um eine Einzelfallbeurteilung, aber dennoch gibt das Urteil einen Ausblick auf die Reichweite der Aufklärungspflichten.

Es empfiehlt sich zur Verhinderung von Pflichtverletzungen einen festgelegten Zeitraum für das Einstellen / Übermitteln aller relevanten Unterlagen bestimmen. Zudem kann es als Verkäufer hilfreich sein, den Käufer über neue Inhalte separat zu informieren, sodass auch sichergestellt und im Zweifel auch nachgewiesen werden kann, dass die Anforderungen an die Informationspflichten eingehalten wurden. Andernfalls besteht das Risiko sich gegenüber einem Käufer schadensersatzpflichtig zu machen.

Zudem sollten Verkäufer grundsätzlich im Einzelfall prüfen, ob und welche Aufklärungspflichten bestehen, um etwaigen Schadensersatzansprüchen zu entgehen.

Ein oftmals übersehenes, aber wichtiges Beispiel für einzuhaltende Aufklärungspflichten ist das Vorhandensein von Asbest im Bestandsgebäude, welche sich teilweise auch bereits objektiv aus dem Baujahr des Objektes herleiten lassen. Der Bundesgerichtshof hat zu diesem Thema Asbest in 2009 entschieden, dass Baustoffe, die bei der Errichtung eines Wohnhauses zu diesem Zeitpunkt üblich waren, später sich aber als gesundheitsschädlich erwiesen haben, in der Regel einen offenbarungspflichtigen Sachmangel begründen, der für sich genommen vom üblichen Gewährleistungsausschluss in Kaufverträgen nicht erfasst wird.

Sie haben Fragen?

Wir haben Antworten.

Unsere Experten aus dem Bau- und Immobilienrecht begleiten Sie gerne.

Alternativen zur Insolvenz: Sanierungsoptionen für finanziell belastete Unternehmen

Die Herausforderungen, vor denen Unternehmen in finanziellen Schwierigkeiten stehen, können vielfältig sein. Während Insolvenz oft als letzter Ausweg erscheint, gibt es eine Reihe von alternativen Sanierungsoptionen, die es Unternehmen ermöglichen, sich zu erholen und langfristig zu überleben. In diesem Artikel werden verschiedene Wege zur Insolvenz vermieden und praxiserprobte Sanierungsmöglichkeiten beleuchtet.

1. Frühzeitige Identifizierung von Problemen: Unternehmen sollten frühzeitig auf mögliche finanzielle Probleme aufmerksam werden. Eine genaue Analyse der Finanzlage und eine kontinuierliche Überwachung der Liquidität sind entscheidend. Dies ermöglicht eine rechtzeitige Reaktion und die Implementierung präventiver Maßnahmen.

2. Finanzielle Restrukturierung: Eine finanzielle Restrukturierung beinhaltet die Anpassung der finanziellen Struktur des Unternehmens, um seine Rentabilität und Liquidität zu verbessern. Dies kann die Neuverhandlung von Krediten, die Umstrukturierung von Schulden und die Optimierung des Kapitalaufbaus umfassen.

3. Operational Restructuring: Neben der reinen Finanzperspektive ist auch eine Überprüfung der operativen Strukturen entscheidend. Unternehmen können ihre Betriebsmodelle überdenken, ineffiziente Prozesse eliminieren und ihre Geschäftsstrategien anpassen, um die Rentabilität zu steigern.

4. Debt-Equity-Swap: Ein Debt-Equity-Swap beinhaltet die Umwandlung von Schulden in Eigenkapital. Dies kann eine Win-Win-Situation für sowohl das Unternehmen als auch die Gläubiger schaffen, indem die finanzielle Belastung reduziert wird und das Eigenkapital gestärkt wird.

5. Verkauf von nicht-kerngeschäftlichen Vermögenswerten: Unternehmen können nicht-kerngeschäftliche Vermögenswerte veräußern, um kurzfristige Liquidität zu generieren. Dies ermöglicht es ihnen, sich auf ihre Hauptaktivitäten zu konzentrieren und ihre finanzielle Basis zu festigen.

6. Sanierungsvereinbarungen mit Gläubigern: Die Verhandlung von Sanierungsvereinbarungen mit Gläubigern kann eine alternative Möglichkeit sein, eine Insolvenz zu vermeiden. Hierbei werden Zahlungsmodalitäten neu verhandelt, um die finanzielle Belastung zu verringern und dem Unternehmen mehr Spielraum zu geben.

7. Eigenverwaltung und Schutzschirmverfahren: In einigen Ländern ermöglichen Eigenverwaltung und Schutzschirmverfahren dem Unternehmen, während einer Restrukturierung die Kontrolle zu behalten. Dabei wird das Unternehmen vorübergehend vor Gläubigerforderungen geschützt, um eine geordnete Sanierung zu ermöglichen.

8. Finanzierung durch staatliche Programme: Staatliche Programme und Fördermittel können eine kurzfristige Finanzierungslösung darstellen. Diese Mittel können Unternehmen dabei helfen, temporäre Liquiditätsengpässe zu überbrücken und den Sanierungsprozess zu unterstützen.

9. Management-Buy-Out (MBO) oder Employee-Buy-Out (EBO): Ein Management-Buy-Out (MBO) oder Employee-Buy-Out (EBO) bietet die Möglichkeit, dass das bestehende Management oder die Mitarbeiter das Unternehmen übernehmen. Dies kann eine Perspektive bieten, die mit frischem Engagement und neuen Ideen verbunden ist.

10. Beratung durch Restrukturierungsspezialisten: Die Zusammenarbeit mit Restrukturierungsspezialisten und Unternehmensberatern kann entscheidend sein. Externe Expertise kann dazu beitragen, objektive Analysen durchzuführen, umfassende Sanierungspläne zu entwickeln und den Erfolg der Umsetzung zu gewährleisten.

Fazit

Die Vermeidung einer Insolvenz erfordert ein sorgfältiges Management, fundierte Analysen und oft auch kreative Lösungen. Es ist entscheidend, frühzeitig zu handeln und alle verfügbaren Optionen zu prüfen. Eine maßgeschneiderte Kombination aus finanzieller Restrukturierung, operativer Anpassung und strategischer Neuausrichtung kann Unternehmen dabei helfen, gestärkt aus finanziellen Schwierigkeiten hervorzugehen. Eine proaktive Herangehensweise und die Einbindung von Fachleuten sind Schlüsselelemente für den Erfolg bei der Sanierung finanziell belasteter Unternehmen.

Wir stehen Ihnen gerne zur Seite.

Umgang mit rechtlichen Aspekten der Unternehmenssanierung 

Ein Überblick über die rechtlichen Herausforderungen und Fallstricke, die bei der Restrukturierung von Unternehmen auftreten können. 

Die Restrukturierung von Unternehmen ist oft eine komplexe und kritische Phase, die nicht nur finanzielle, sondern auch rechtliche Herausforderungen mit sich bringt. In diesem Artikel werfen wir einen umfassenden Blick auf die rechtlichen Aspekte der Unternehmenssanierung, beleuchten potenzielle Fallstricke und geben Empfehlungen für einen erfolgreichen Umgang mit diesen Herausforderungen.

1. Vertragsverhältnisse und Verhandlungen

Während einer Restrukturierung ist es üblich, dass Unternehmen ihre Vertragsverhältnisse überprüfen und möglicherweise neu verhandeln müssen. Dies betrifft nicht nur Lieferanten- und Kundenverträge, sondern auch Kreditvereinbarungen und Leasingverträge. Ein sorgfältiges Verständnis der rechtlichen Aspekte dieser Verträge ist entscheidend, um Vertragsverletzungen zu vermeiden und gleichzeitig die Interessen des Unternehmens zu schützen.

Fallstrick: Unvollständige Vertragsprüfung und -verhandlung können zu rechtlichen Konflikten führen. Unternehmen sollten frühzeitig Juristen hinzuziehen, um eine gründliche Prüfung durchzuführen und notwendige Anpassungen vorzunehmen.

2. Insolvenzrecht

In Fällen schwerwiegender finanzieller Schwierigkeiten kann das Insolvenzrecht ins Spiel kommen. Hierbei müssen Unternehmen die rechtlichen Anforderungen für Insolvenzverfahren verstehen und geeignete Schritte unternehmen, sei es die Beantragung von Insolvenz oder die Umsetzung von Sanierungsplänen. Die Wahl des richtigen Insolvenzverfahrens und die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen sind von entscheidender Bedeutung.

Fallstrick: Fehlende Kenntnisse über die einschlägigen Insolvenzgesetze und -verfahren können zu rechtlichen und finanziellen Komplikationen führen. Professionelle juristische Beratung ist unerlässlich, um Fehler zu vermeiden.

3. Arbeitsrechtliche Aspekte

Eine Restrukturierung geht oft mit Personalanpassungen einher, sei es durch Entlassungen, Umstrukturierungen oder Verlagerungen von Arbeitsplätzen. Hierbei sind arbeitsrechtliche Aspekte zu beachten. InsbesondereKonsultationspflichten, Sozialpläne und mögliche arbeitsrechtliche Streitigkeiten sollten Beachtung finden. Der Umgang mit Mitarbeiterrechten erfordert eine feinfühlige Handhabung und klare Kommunikation.

Fallstrick: Verstöße gegen arbeitsrechtliche Bestimmungen können nicht nur rechtliche Konsequenzen haben, sondern auch das Arbeitsklima erheblich belasten. Es ist wichtig, rechtliche und ethische Standards gleichermaßen zu beachten.

4. Compliance und Regulierung

Während der Restrukturierung müssen Unternehmen sicherstellen, dass sie weiterhin alle relevanten Compliance-Anforderungen und regulatorischen Vorschriften erfüllen. Dies betrifft nicht nur finanzielle Compliance, sondern auch Bereiche wie Datenschutz, Umweltschutz und steuerliche Verpflichtungen. Eine Nichteinhaltung kann zu rechtlichen Sanktionen und Reputationsverlust führen.

Fallstrick: Vernachlässigung von Compliance-Anforderungen kann das Unternehmen langfristig erheblich schädigen. Ein detailliertes Verständnis der geltenden Vorschriften und regelmäßige Compliance-Überprüfungen sind unabdingbar.

5. Schutz geistigen Eigentums

Unternehmen müssen während der Restrukturierung sicherstellen, dass ihre geistigen Eigentumsrechte, wie Marken, Patente und Urheberrechte, geschützt sind. Dies kann die Überprüfung bestehender Schutzrechte, die Anmeldung neuer Rechte oder die Lizenzierung von geistigem Eigentum beinhalten.

Fallstrick: Vernachlässigung des Schutzes von geistigem Eigentum kann zu rechtlichen Auseinandersetzungen führen, die die Wettbewerbsposition des Unternehmens beeinträchtigen. Eine proaktive Strategie zum Schutz von geistigem Eigentum ist von entscheidender Bedeutung.

6. Kommunikation mit Stakeholdern

Eine klare und transparente Kommunikation mit Stakeholdern ist nicht nur eine strategische Notwendigkeit, sondern hat auch rechtliche Implikationen. Fehlinformationen oder mangelnde Transparenz können zu rechtlichen Streitigkeiten führen, insbesondere wenn Investoren oder Gläubiger das Gefühl haben, dass sie nicht ausreichend informiert wurden. Wir werden in einem kommenden Blog-Artikel näher auf die Relevanz von gelungener Kommunikation in Restrukturierungsprozessen eingehen.

Fallstrick: Unvollständige oder irreführende Kommunikation kann das Vertrauen von Stakeholdern beeinträchtigen und rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Es ist wichtig, rechtliche Anforderungen an die Kommunikation zu verstehen und professionelle Beratung in Anspruch zu nehmen.

Fazit

Die rechtlichen Aspekte der Unternehmenssanierung sind vielschichtig und erfordern eine sorgfältige Planung und Umsetzung. Unternehmen sollten von Anfang an rechtliche Expertise einbeziehen, um potenzielle Fallstricke zu vermeiden. Eine ganzheitliche Herangehensweise, die finanzielle, arbeitsrechtliche, compliance-bezogene und schutzrechtsbezogene Aspekte berücksichtigt, ist entscheidend, um eine erfolgreiche und rechtlich einwandfreie Restrukturierung zu gewährleisten. Professionelle juristische Beratung kann hierbei einen entscheidenden Beitrag leisten und dazu beitragen, rechtliche Herausforderungen erfolgreich zu bewältigen.

Wir beraten und begleiten Sie gerne.

Finanzmanagement während der Restrukturierung: Tipps für den Erfolg 

Ein praxisorientierter Leitfaden für das effektive Management von Finanzen während des Sanierungsprozzeses

Die Notwendigkeit von Restrukturierungsmaßnahmen in Unternehmen ist eine Realität, die viele Geschäftsführer und Finanzverantwortliche irgendwann in ihrer Karriere konfrontiert. Während Restrukturierungen oft als strategische Schritte zur langfristigen Überlebensfähigkeit betrachtet werden, stellt das effektive Finanzmanagement während dieses Prozesses eine besondere Herausforderung dar. In diesem Artikel bieten wir einen praxisorientierten Leitfaden mit Tipps für das erfolgreiche Finanzmanagement während der Restrukturierung. 

Transparente Finanzanalyse und Diagnose

Bevor Sie mit Restrukturierungsmaßnahmen beginnen, ist eine umfassende Analyse der Finanzsituation des Unternehmens unerlässlich. Dies beinhaltet die Überprüfung von Bilanzen, Cashflow-Statements und Gewinn- und Verlustrechnungen. Eine klare Diagnose der finanziellen Gesundheit des Unternehmens ermöglicht es, die spezifischen Bereiche zu identifizieren, die restrukturiert werden müssen. Transparenz in dieser Phase ist entscheidend, um die Grundlage für fundierte Entscheidungen zu legen. 

Priorisierung von Maßnahmen

Sobald die Finanzanalyse abgeschlossen ist, müssen Maßnahmen priorisiert werden. Dies bedeutet, dass Sie die dringendsten finanziellen Herausforderungen identifizieren und sich darauf konzentrieren müssen, sie anzugehen. Dies könnte die Reduzierung von Kosten, die Umstrukturierung von Schulden, die Optimierung des Working Capitals oder die Neupositionierung von Geschäftsbereichen umfassen. Die Priorisierung ist entscheidend, um sicherzustellen, dass Ressourcen effektiv eingesetzt werden. 

Liquiditätsmanagement optimieren

Während der Restrukturierung ist die Sicherung der Liquidität oberste Priorität. Ein präzises Liquiditätsmanagement ist entscheidend, um Zahlungsausfälle zu vermeiden. Dies erfordert möglicherweise die Neuverhandlung von Kreditbedingungen mit Banken, die Optimierung des Forderungsmanagements und die Überprüfung von Zahlungsbedingungen mit Lieferanten. Ein detaillierter Liquiditätsplan, der regelmäßig aktualisiert wird, ist während des gesamten Restrukturierungsprozesses von entscheidender Bedeutung. 

Kommunikation mit Stakeholdern

Eine offene und transparente Kommunikation mit Stakeholdern, einschließlich Investoren, Gläubigern und Mitarbeitern, ist unerlässlich. Die Kommunikation sollte nicht nur über die finanzielle Situation informieren, sondern auch den Plan für die Restrukturierung klar und verständlich darlegen. Dies trägt dazu bei, Unsicherheiten zu minimieren und das Vertrauen der Stakeholder zu erhalten. Kommunikation ist ein wesentlicher Bestandteil des Change-Managements während der Restrukturierung. 

Im folgenden Teil dieser Artikelserie werden wir ebendiese Krisenkommunikation näher beleuchten.

Ressourcenoptimierung und Kostensenkung

Die Identifikation und Umsetzung von Kostensenkungsmaßnahmen sind oft Schlüsselelemente einer erfolgreichen Restrukturierung. Dies könnte die Optimierung von Geschäftsprozessen, den Abbau von Überkapazitäten, die Überprüfung von Lieferantenverträgen und die effizientere Nutzung von Technologien umfassen. Das Ziel ist es, die betriebliche Effizienz zu steigern und Ressourcen auf die kritischsten Bereiche zu konzentrieren. 

Schuldenmanagement und Verhandlungen mit Gläubigern

Für viele Unternehmen ist das Schuldenmanagement ein wesentlicher Bestandteil der Restrukturierung. Dies kann die Neuverhandlung von Kreditbedingungen, die Umwandlung von Schulden in Eigenkapital oder die Suche nach neuen Finanzierungsoptionen umfassen. Die Fähigkeit, eine konstruktive Beziehung zu Gläubigern zu pflegen und geschickt zu verhandeln, ist entscheidend, um die finanzielle Flexibilität des Unternehmens zu sichern. 

Talente und Führung behalten

Während Restrukturierungsmaßnahmen oft mit Personalabbau einhergehen, ist es wichtig, Schlüsseltalente zu identifizieren und zu halten. Ein Verlust von erfahrenen Führungskräften kann langfristige Auswirkungen auf die Leistung des Unternehmens haben. Die Führung sollte klar kommunizieren, wie die Restrukturierung das Unternehmen positionieren wird und welche Rolle die Mitarbeiter dabei spielen. 

Agiles Finanzreporting implementieren

Während der Restrukturierung ändern sich die Geschäftsbedingungen oft rasch. Daher ist es entscheidend, ein agiles Finanzreportingsystem zu implementieren, das Echtzeitinformationen liefert. Dies ermöglicht es der Führung, schnell auf Veränderungen zu reagieren, den Erfolg von Restrukturierungsmaßnahmen zu bewerten und Anpassungen vorzunehmen, wenn dies erforderlich ist. 

Fazit

Das Finanzmanagement während der Restrukturierung ist eine komplexe Aufgabe, die kluge Planung, strategische Entscheidungen und eine klare Kommunikation erfordert. Die hier skizzierten Tipps bieten einen praxisorientierten Leitfaden für Unternehmen, die vor der Herausforderung einer Restrukturierung stehen. Durch transparente Analysen, kluge Priorisierung, effektive Kommunikation und geschicktes Ressourcenmanagement können Unternehmen nicht nur erfolgreich durch Krisen navigieren, sondern auch gestärkt und effizienter aus Restrukturierungsprozessen hervorgehen. 

Unser Beratungsangebot

Zum Thema Finanzmanagement sowie allen weiteren Aspekten von Restrukturierungs- und Sanierungsprozessen steht unser erfahrenes Beraterteam an Ihrer Seite. Wir freuen uns auf Ihren Kontakt.

Sanierung vs. Insolvenz: Die richtige Entscheidung für Ihr Unternehmen treffen

In der Geschäftswelt sind Unternehmen ständig mit verschiedenen Herausforderungen und Krisen konfrontiert, die ihre langfristige Existenz gefährden können. Wenn ein Unternehmen in finanzielle Schieflage gerät und seine Verbindlichkeiten langfristig nicht mehr bedienen kann, stehen die Geschäftsführer vor der schwierigen Entscheidung, ob sie eine Sanierung anstreben oder den Weg in die Insolvenz gehen sollten. Beide Optionen haben erhebliche Auswirkungen auf das Unternehmen, seine Mitarbeiter, Kunden und Lieferanten. In diesem Blog-Artikel werden wir die Unterschiede zwischen einer Sanierung und einer Insolvenz beleuchten und welche Faktoren Unternehmen bei der Entscheidung beachten sollten, um ihre langfristige Existenz zu sichern. 

Was ist eine Sanierung?

Eine Sanierung ist ein umfassender Restrukturierungsprozess, bei dem ein Unternehmen seine finanziellen und operativen Probleme analysiert und Maßnahmen ergreift, um diese zu überwinden und die Geschäftstätigkeit wieder auf stabile Füße zu stellen. Das Ziel einer Sanierung ist es, das Unternehmen zu retten und seinen Fortbestand zu sichern. Sanierungsmaßnahmen können beispielsweise Kostenoptimierungen, Schuldenrestrukturierungen, Neuausrichtung der Geschäftsstrategie und die Einführung von Effizienzmaßnahmen umfassen. 

Beispiel für eine Sanierung: Ein mittelständisches Produktionsunternehmen sieht sich aufgrund eines nachlassenden Absatzmarktes und steigender Kosten mit finanziellen Schwierigkeiten konfrontiert. Das Unternehmen entscheidet sich für eine Sanierung und führt eine gründliche Analyse seiner Prozesse durch. Es beschließt, nicht mehr rentable Produktlinien einzustellen und sich auf lukrativere Nischenprodukte zu konzentrieren. Zudem verhandelt es mit Gläubigern, um seine Schulden umzustrukturieren und die Liquidität zu verbessern. Durch diese Maßnahmen gelingt es dem Unternehmen, seine finanzielle Situation zu stabilisieren und langfristige Wettbewerbsfähigkeit zu gewährleisten. 

Was ist eine Insolvenz?

Fachlich definiert sich die Insolvenz als Zahlungsunfähigkeit. In der Umgangssprache finden sich Begriffe wie ‘Konkurs’ oder schlichtweg ‘Pleite’. Es können sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen betroffen sein, die ihren Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen können, also ‘ihre Schulden nicht begleichen können’.  

Gründe für eine Insolvenz gibt es in der Praxis viele, die ganz individuell angelegt sein können. Das deutsche Insolvenzrecht fasst die Ursachen in drei zugelassene Gründe zusammen: 

  • Bestehende Zahlungsunfähigkeit 
  • Drohende Zahlungsunfähigkeit 
  • Überschuldung 

Diese werden von Insolvenzgerichten als Auslöser einer Zahlungsunfähigkeit akzeptiert. Denn eine Insolvenz tritt nicht automatisch in Kraft, sondern es Bedarf der Entscheidung eines Insolvenzgerichtes, welches in einem Insolvenzverfahren prüft, ob der Tatbestand der Zahlungsunfähigkeit gegeben ist 

Es ist in allen relevanten Situationen so, dass sie als Insolvenz anzumelden sind. Eine Versäumnis dessen kann als Insolvenzverschleppung sogar strafrechtliche Konsequenzen haben. 

Darstellung einer klassischen Insolvenzsituation

Ein kleines IT-Start-up hat Schwierigkeiten, neue Kunden zu gewinnen und die laufenden Kosten zu decken. Die Geschäftsführung versucht, das Unternehmen durch Kostensenkungen und eine Neuausrichtung der Marketingstrategie zu retten, aber die Bemühungen bleiben erfolglos. Schließlich sind die Verbindlichkeiten so hoch, dass das Unternehmen nicht mehr zahlungsfähig ist. Es muss den Gang in die Insolvenz antreten, und seine Vermögenswerte werden liquidiert, um die Schulden zu begleichen. 

Faktoren, die Unternehmen bei der Entscheidung beachten sollten

a) Finanzielle Lage: Eine gründliche Analyse der finanziellen Lage des Unternehmens ist entscheidend. Wenn die finanzielle Situation so prekär ist, dass eine Rettung durch Sanierung unrealistisch erscheint, könnte eine Insolvenz unvermeidlich sein. 

b) Geschäftsmodell und Marktbedingungen: Die Überprüfung des Geschäftsmodells und der Marktbedingungen ist wichtig, um festzustellen, ob das Unternehmen langfristig tragfähig ist. Manchmal können sich externe Faktoren wie sich ändernde Marktbedingungen als entscheidend für den Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens erweisen. 

c) Gläubigerinteressen: Unternehmen sollten die Interessen ihrer Gläubiger und Geschäftspartner berücksichtigen. Eine Sanierung kann für Gläubiger eine bessere Option sein, da sie möglicherweise einen Teil ihrer Forderungen zurückbekommen. 

d) Mitarbeiter: Unternehmen müssen die Auswirkungen ihrer Entscheidung auf Mitarbeiter und Kunden berücksichtigen. Die Annahme, dass eine Insolvenz zu Arbeitsplatzverlusten führt, während eine erfolgreiche Sanierung die Arbeitsplätze erhalten kann, ist veraltet. Heutzutage zielen Insolvenzen auch auf eine Fortführung des Unternehmens ab, so dass in vielen Fällen mit dem gleichen Mitarbeiterstamm ein frischer Start folgt. 

e) Rechtliche Rahmenbedingungen: Unternehmen sollten die rechtlichen Rahmenbedingungen und Vorschriften in Bezug auf Sanierung und Insolvenz beachten. Es ist ratsam, professionelle Rechtsberatung einzuholen, um alle Optionen und möglichen Konsequenzen zu verstehen. 

Sie brauchen Unterstützung?

Die Entscheidung zwischen Sanierung und Insolvenz ist eine der schwierigsten, denen Unternehmen begegnen können. Zumal sich die Optionen nicht unbedingt gegenseitig ausschließen. So können eine Sanierung und eine Insolvenz auch parallel laufen. Zum Beispiel bei einem Insolvenzverfahren in Form einer Eigenverwaltung. Alle Optionen haben erhebliche Auswirkungen auf das Unternehmen, seine Mitarbeiter, Kunden und Lieferanten. Eine gründliche Analyse der finanziellen Lage, des Geschäftsmodells und der Marktbedingungen sowie die Berücksichtigung der Interessen aller Beteiligten sind entscheidend für eine fundierte Entscheidung. Es ist ratsam, professionelle Unternehmensberater und Rechtsanwälte hinzuzuziehen, um eine fundierte Entscheidung zu treffen und die langfristige Existenz des Unternehmens zu sichern.  

Unsere Berater stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite, um den besten Weg für Ihr Unternehmen zu erarbeiten.

Arbeitsrechtlicher Gleichbehandlungsgrundsatz – Gleiches Recht für alle bei Bonuszahlungen

Ein fairer Umgang mit Mitarbeitenden ist in jedem Unternehmen von großer Bedeutung. Dazu gehört auch die gleichberechtigte Verteilung von finanziellen Zuwendungen, wie zum Beispiel Bonuszahlungen. Doch wie sieht es aus, wenn nur eine kleine Gruppe von Mitarbeitenden bevorzugt wird? Kann dies einen Anspruch auf Gleichbehandlung der Nichtbedachten auslösen?

Der arbeitsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz gemäß Art. 3 Abs. 1 GG verpflichtet Unternehmen dazu, Mitarbeitende gleich zu behandeln, sofern keine sachlichen Gründe eine Ungleichbehandlung rechtfertigen. Diese Regelung scheint im Grundsatz klar, doch die Details können sich als knifflig erweisen.

Schon zu Beginn diesen Jahres zeigte sich dies in der Entscheidung zum Urteil des BAG vom 16. Februar 2023 (8 AZR 450/21). Eine Frau hatte vor dem Bundesarbeitsgericht gegen eine Ungleichzahlung geklagt und Recht bekommen. nachdem ein männlicher Kollege ein höheres Gehalt forderte und dieses auch durchgesetzt bekam. Dazu ausführlich in unserem Artikel: Equal Pay ist keine Verhandlungssache

Selektive Bonuszahlungen vs. Anspruch auf Gleichbehandlung

Ein aktuelles Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) vom 25. Januar 2023 (Az.: 10 AZR 29/22) beschäftigt sich nun wieder mit einer Fragestellung zur Gleichbehandlung. In aktuellen Fall stritt eine außertariflich beschäftigte Mitarbeiterin mit ihrem Arbeitgeber über die Zahlung des Jahresbonus. Sie war im Juni 2020 ausgeschieden und hatte einen Abfindungsanspruch nach dem geltenden Rahmensozialplan vereinbart. Laut diesem Sozialplan sollte sie einen zeitanteiligen Bonus erhalten, wenn das Arbeitsverhältnis im Austrittsjahr nach dem 31. März endete.

Das Unternehmen kündigte jedoch am 8. Juni 2020 an, dass mit einer Bonuszahlung für das Jahr 2020 nicht zu rechnen sei. Die Klägerin erhielt keinen Bonus, während sechs Mitarbeitende, die bis zum 31. Mai 2020 ausgeschieden waren, einen anteiligen Bonus erhielten.

Das BAG entschied in dieser Revisionsentscheidung zugunsten der Klägerin. Obwohl der Bonus nicht vertraglich zugesichert war, ergab sich ein Anspruch aus dem arbeitsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatz. Dieser besagt, dass Arbeitgeber Arbeitnehmer(-gruppen) in vergleichbarer Lage gleich behandeln müssen. Die Unternehmensentscheidung, nur sechs Mitarbeitenden den Bonus zu gewähren, konnte das Gericht nicht durch sachliche Gründe gerechtfertigt sehen.

Das Urteil verdeutlicht, dass Unternehmen bei Bonuszahlungen sorgfältig vorgehen müssen. Eine Bevorteilung einzelner Mitarbeitender ohne sachliche Gründe kann einen Anspruch auf Gleichbehandlung der Nichtbedachten auslösen. Auch wenn es möglich ist, freiwillige Vergütungsleistungen individuell zu gestalten, muss die Unternehmensentscheidung an einem diskriminierungsfreien und generalisierenden Schema ausgerichtet sein.

Einschränkung der unternehmerischen Freiheit

Der arbeitsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz schränkt die unternehmerische Freiheit in diesem Bereich ein und zwingt Unternehmen dazu, finanzielle Zuwendungen gerecht zu verteilen. Eine Besserstellung einiger Weniger kann somit die Gleichbehandlung Vieler zur Folge haben.

Insgesamt zeigt das Urteil des BAG, dass eine sachlich ungerechtfertigte Bevorzugung kleiner Mitarbeitergruppen zu rechtlichen Konsequenzen führen kann. Um im Sinne des arbeitsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatzes zu handeln, sollten Unternehmen bei der Vergabe von Boni und anderen finanziellen Leistungen an alle Mitarbeitenden denken und individuelle Vorzüge vermeiden.

Unser Beratungsangebot

Wenn auch Sie eine Ungleichbehandlung erfahren oder beobachtet haben, vor einer entsprechenden Vertragsausgestaltung stehen oder sonstige Fragen zu Arbeitsrechtsthemen haben, beraten unsere Experten gerne weiter.

Darf der Arbeitgeber meinen genehmigten Urlaub zurückziehen? 

Der Fall, in dem ein Arbeitgeber einen bereits genehmigten Urlaub zurückzieht, ist frustrierend und kann für den Arbeitnehmer erhebliche Unannehmlichkeiten mit sich bringen. Doch ist es rechtlich erlaubt, dass ein Arbeitgeber eine solche Entscheidung trifft? 

Grundsätzlich gilt, dass wenn ein Arbeitgeber den Urlaub einmal genehmigt hat, er seine Zustimmung nicht widerrufen darf. Dies basiert auf dem Prinzip der Vertrauensschutz. Wenn ein Arbeitnehmer seinen Urlaub langfristig plant, Buchungen vornimmt oder andere Vorkehrungen trifft, sollte er sich auf die genehmigte Freizeit verlassen können. Das Arbeitsrecht gewährt dem Arbeitnehmer in diesem Fall ein gewisses Maß an Rechtssicherheit. 

In einem relevanten Urteil wird auch die nötige Erholungsfunktion eines Urlaubes betont: 

„Nach § 1 BUrIG schuldet der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer Erholungsurlaub. Zur Erfüllung dieses gesetzlichen Anspruchs hat er den Arbeitnehmer von der Arbeit freizustellen. Dem Arbeitnehmer ist uneingeschränkt zu ermöglichen, anstelle der ge­schuldeten Arbeitsleistung die ihm aufgrund des Urlaubsanspruchs zustehende Freizeit selbstbestimmt zu nutzen.  Das ist dann nicht gewährleistet, wenn der Arbeitnehmer trotz der Freistellung ständig damit rechnen muss, zur Arbeit abgerufen zu werden.“ 

Az. 9 AZR 404/99

Es gibt jedoch Ausnahmen von dieser Regel. Wenn besondere Umstände vorliegen, die schwerwiegende Konsequenzen für das Unternehmen haben könnten, ist es möglich, dass der Arbeitgeber einen bereits genehmigten Urlaub zurückziehen darf. Ein solcher Umstand könnte zum Beispiel ein unvorhersehbares, existenzgefährdendes Ereignis sein, das eine umgehende Anwesenheit des Arbeitnehmers erfordert. Es liegt in der Verantwortung des Arbeitgebers, nachzuweisen, dass solche außergewöhnlichen Umstände vorliegen. 

Selbst wenn ein solcher Umstand eintritt, darf der Arbeitgeber nicht einfach den Urlaub streichen. Er muss nach anderen Lösungen suchen, um die Situation zu bewältigen, bevor er den bereits genehmigten Urlaub zurückziehen kann. Das kann bedeuten, dass der Arbeitgeber andere Mitarbeiter auffordert, ihre Urlaubspläne anzupassen, oder temporäre Arbeitskräfte einstellt, um den Personalmangel zu beheben. Der Rückzug des genehmigten Urlaubs sollte die letzte Option sein und nur dann erfolgen, wenn alle anderen Maßnahmen nicht ausreichen. 

Kann mein Urlaub aufgrund eines hohen Krankenstandes gestrichen werden?

Normalerweise ist ein hoher Krankenstand im Betrieb kein ausreichender Grund ist, um einen bereits genehmigten Urlaub zurückzuziehen. Insbesondere während der COVID-19-Pandemie kam es zu erhöhten Krankheitsfällen und regelmäßig weiter sorgen Grippewellen für besondere Zustände. Es ist jedoch immer Aufgabe des Arbeitgebers, angemessene Vertretungsmaßnahmen zu treffen. 

Kann der Arbeitgeber Klauseln in den Vertrag einbauen, die den Arbeitnehmer verpflichten, seinen Urlaub bei Bedarf abzubrechen? 

Darüber hinaus sind Vereinbarungen, in denen sich der Arbeitnehmer verpflichtet, seinen gesetzlichen Urlaub bei Bedarf abzubrechen und die Arbeit wieder aufzunehmen, nach Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts rechtsunwirksam. Das bedeutet, dass solche Vereinbarungen keine Gültigkeit haben und der Arbeitnehmer nicht gezwungen werden kann, seinen Urlaub abzubrechen. 

Dazu weiter aus dem Urteil: 

„Eine Vereinbarung, in der sich der Arbeitnehmer gleichwohl verpflichtet, den Urlaub abzubrechen und die Arbeit wieder aufzunehmen, verstößt gegen § 13 Abs. 1 BUrIG; sie ist rechtsunwirksam. Danach kann von § 1 BUrIG weder durch die Tarifver­tragsparteien noch durch eine einzelvertragliche Abrede zu Ungunsten des Arbeitnehmers abgewichen werden.“ 

Az. 9 AZR 404/99

Wenn der Arbeitnehmer freiwillig dem Rückruf des Arbeitgebers folgt und seinen Urlaub vorzeitig beendet, muss dies ausdrücklich auf freiwilliger Basis geschehen. Der Arbeitgeber ist in diesem Fall verpflichtet, alle entstandenen Kosten zu tragen, die durch den vorzeitigen Abbruch des Urlaubs entstehen. Dazu können beispielsweise die Kosten für Flüge und Stornierungsgebühren gehören. 

Wer übernimmt die Kosten bei einem unfreiwillig gestrichenen Urlaub?

Falls einem Arbeitnehmer der bereits genehmigte Urlaub nachträglich verweigert wird und er freiwillig seine Reise abbricht, jedoch die Kosten selbst tragen muss, sollte er die Situation mit seinem Arbeitgeber besprechen. In solchen Fällen kann es ratsam sein, rechtlichen Rat einzuholen, um die eigenen Rechte und Möglichkeiten zu verstehen und gegebenenfalls Ansprüche geltend zu machen. 

Insgesamt ist es für Arbeitgeber wichtig, die Bedeutung der gewährten Urlaubszeiten zu erkennen und die Mitarbeiter bei ihren Urlaubsplänen zu unterstützen. Eine verantwortungsvolle Urlaubsplanung trägt nicht nur zum Wohlbefinden der Arbeitnehmer bei, sondern stärkt auch die Mitarbeiterbindung und fördert die Arbeitsmotivation. 

An wen kann ich mich in Fragen rund um Arbeitnehmerrechte wenden?

Wurden Ihnen der bereits genehmigte Urlaub nachträglich verweigert? Haben Sie freiwillig ihre Reise abgebrochen, mussten aber die Kosten hierfür selbstständig bewältigen? Sind Sie als Arbeitgeber unsicher über Ihre Rechte und Pflichten?

Dann kontaktieren Sie unsere Experten gerne für ein unverbindliches Erstgespräch!

Wie Sie Ihre Steuerlast verringern können

aurantia Steuer-Lexikon

Haben Sie sich ausreichend mit der Absetzbarkeit Ihrer Ausgaben beschäftigt und wissen, wie sie Ihre Steuerlast beeinflussen kann?
Absetzbarkeit bezieht sich auf bestimmte Ausgaben oder Werbungskosten, die potenziell zu einer Steuererleichterung führen können.

Was kann man von der Steuer abziehen?

Aus Arbeitgebersicht bezieht sich die Absetzbarkeit auf die Fähigkeit, Betriebsausgaben in Ihrer Steuererklärung anzugeben und somit Ihre steuerliche Belastung verringern zu können. 

Das Einkommensteuergesetz (EStG) definiert Betriebsausgaben als Ausgaben, die ein Unternehmen hat, damit es seinen betrieblichen Zweck erfüllen kann.

Einige davon können uneingeschränkt abgezogen werden (z.B. Mieten, Versicherungen, Personalkosten).

Zusätzlich gibt es aber auch noch solche Ausgaben, die teilweise oder beschränkt abzugsfähig sind (z.B. Bewirtungskosten und Reisekosten).

Um hier das Beste für Sie herauszuholen, sollten Sie sich an einen kompetenten Berater wenden.

Aber auch als Privatperson lassen sich bestimmte Ausgaben und Kosten absetzen. Aufwendungen wie beispielsweise Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen oder Werbungskosten können in der Steuererklärung das zu versteuernde Einkommen mindern. 

Und da gibt es mehr Möglichkeiten, als Sie denken.

Unser Steuerteam berät Ihr Unternehmen gerne ganz individuell dazu, wie Sie Ihre steuerliche Belastung optimieren können.